SUCHE
Suche



   Neutralität und Unparteilichkeit  
 

 

§ 5b der Vereinbarung nach § 126 Abs. 1a Satz 3 SGB V legt spezifische Anforderungen an die Neutralität und Unparteilichkeit von Präqualifizierungsstellen fest, denen sich die Präqualifizierungsstelle des VQZ Bonn als Organisation und alle in die Antrags-, Bewertungs- und Entscheidungsverfahren zur Präqualifizierung eingebundenen Personen in besonderer Weise und in schriftlichen Erklärungen dem GKV-Spitzenverband gegenüber verpflichtet haben.

 

 

Ziel dieser Erklärung, die mit der Unterzeichnung durch die Leitung der Präqualifizierungsstelle für Vereinsmitglieder, Vorstandsmitglieder sowie Leiter und Mitarbeiter in Antrags-, Bewertungs- und Entscheidungsverfahren zur Präqualifizierung verbindlich wird, ist es sicherzustellen, dass die Präqualifizierungsstelle oder ggf. von ihr beauftragte externe Stellen

 

  • ohne Eigeninteresse am Ausgang des Präqualifizierungsverfahrens und unparteilich handelt,
  • allen Antragstellern einen gleichberechtigten Zugang und gleiche Informationen zum Verfahren gewährt,
  • transparente, diskriminierungsfreie und wirtschaftliche Verfahren sicherstellt,
  • Entscheidungen allein auf objektivem Nachweis (und nicht durch andere Interessen oder andere Seiten beeinflusst) trifft,
  • keine Dienstleistungen anbieten, die ihre Unparteilichkeit und Neutralität beeinträchtigen, wie z. B. Beratungen die über die Informationen zum Präqualifizierungsverfahren hinausgehen und
  • nicht selbst Leistungserbringer oder eine Organisationen, die Vertragspartner nach § 127 SGB V sind oder sein könnten, ist oder so verbunden ist, dass Zweifel an der ausreichenden Neutralität oder Unparteilichkeit entstehen könnten.

 

Weitere Auskünfte über die genauen Regelungen erteilt gern die Leitung der Präqualifizierungsstelle.